Übersicht aller Presseinformationen

Erfahren Sie Wissenswertes zu aktuellen Forschungsthemen, Projekten, Entwicklungen sowie Veranstaltungen und Messeauftritten. Sollten Sie Fragen zu einer unserer Presseinformationen haben oder weiterführende Informationen benötigen, sprechen Sie uns gerne an. Im Falle einer Berichterstattung bitten wir um die Zusendung eines Belegexemplars.

  • GaNext ASIC
    © Fraunhofer IMS

    Der AIRISC ermöglicht effizientes maschinelles Lernen und KI in Sensoren, IoT-Geräten und anderen eingebetteten Anwendungen. Das freie RISC-V Prozessor Instruction Set ist ideal geeignet, um kundenspezifische Erweiterungen in kurzer Zeit zu implementieren und so eine optimale Performance für spezielle Anwendungen bereitzustellen. Im Zusammenspiel mit der vom Fraunhofer IMS entwickelten AIfES-Softwarebibliothek, unterstützt die AIRISC-Prozessorfamilie die Inferenz und das Training von neuronalen Netzen direkt auf dem eingebetteten Gerät.

    mehr Info
  • Das Projekt Fit4eChange macht die Verteilnetze fit für die Energie-wende: Projektziel ist die kontinuierliche Echtzeit-Überwachung der Energief-lüsse und Belastungen in den stark dynamisch genutzten Niederspan-nungsverteilnetzen. Mit intelligenten Sensorsystemen werden relevante Informationen erfasst, zusammengeführt und kommuniziert. Erst damit werden die netzdienliche Steuerung und optimale Einbindung von Er-zeugern und Verbrauchern möglich.

    mehr Info
  • Eine Reihe von Mikrolinsenarrays
    © Fraunhofer IMS

    Die Performance optischer Sensoren hängt stark vom Anteil der lichtempfindlichen Fläche ab. Durch angepasste Mikrolinsenarrays können Photonen gezielt auf die aktiven Bereiche des Sensors gelenkt werden, um die Empfindlichkeit entscheidend zu erhöhen. Angepasste Mikrolinsenarrays wurden auf 8“-Wafern selektiv auf SPAD-basierte Sensoren abgeformt und führen zu einer Erhöhung der Empfindlichkeit um den Faktor 7.

    mehr Info
  • Hanno Platz, Burkhard Heidemann und Dr. Uso Walter bei der Übergabe des EQUIMedi in Duisburg. Foto: EQUIVert

    Am vergangenen Mittwoch hat das EQUIVert-Team damit begonnen, erste EQUIMedi-Geräte auszuliefern. Ein Gerät bekam Dr. Uso Walter für seine Praxis persönlich überreicht. Er ist Vorstandsvorsitzender beim HNOnet NRW eG, das die EQUIVert-Produkte mitentwickelt hat. „Ich freue mich, das fertige Produkt endlich in den Händen zu halten und nun auch nutzen zu können“, erklärt Dr. Walter.

    mehr Info
  • T-KOS Logo
    © Fraunhofer Mikroelektronik

    Im jüngst gestarteten Verbundprojekt »T-KOS« der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland soll die Terahertz-Technologie nun erst-mals synergetisch in den Bereichen Kommunikation und Sensorik für die Industrie erschlossen werden. Innovative Systemlösungen in beiden Be-reichen können entscheidend dazu beitragen, gesellschaftliche Zukunfts-themen, wie Digitalisierung, Industrie 4.0 oder Ressourceneffizienz, er-folgreich umzusetzen und somit den Wirtschaftsstandort Deutschland langfristig zu stärken.

    mehr Info
  • Quanten-Zufall aus dem Bildsensor / 2021

    Quanten-Zufallszahlengeneratoren

    16. April 2021

    SPAD QRNG Aufbau
    © Fraunhofer IMS

    Eine sichere Verschlüsselung spielt im Angesicht der rapiden Digitalisierung und leistungsstarker Hardware potentieller Angreifer eine wichtige Rolle in allen Bereichen des digitalen Lebens. Zufällig generierte Schlüssel bilden dabei die Basis und können im Falle von algorithmisch generierten Zahlen einen kritischen Schwachpunkt darstellen. Nur in ihrer Essenz unvorhersehbare Phänomene aus der Quantenwelt können eine wahre Zufälligkeit garantieren. Um diese Quanteninformationen aus einzelnen Photonen zu extrahieren, werden hochempfindliche Bildsensoren des Fraunhofer IMS als Quantum Random Number Generator (QRNG) eingesetzt und weiterentwickelt.

    mehr Info
  • Velektronik Logo
    © Velektronik

    Um Elektronik sicher und zuverlässig einzusetzen, muss man nachvollziehen können, woher sie kommt, was sie macht und wie sie aufgebaut ist. Aktuell gibt es zwar einige technische Lösungen im Sinne einer vertrauenswürdigen Elektronik, aber noch keine durchgängige Methodik zur Vertrauenswürdigkeit, die die kom-plette Wertschöpfungskette ausreichend einbezieht. Das im März 2021 gestartete Forschungsprojekt wird hier ansetzen.

    mehr Info