Veranstaltungen/Messen

Wie das Fraunhofer IMS in Duisburg Anwendungen für Industrie 4.0 auf den Weg bringt

Wie Unternehmen von der anwendungsnahen Forschung bei Fraunhofer profitieren können zeigten Wissenschaftler und Unternehmer in Tandem-Vorträgen bei der Veranstaltung »IHK trifft Fraunhofer« im Fraunhofer-inHaus-Zentrum in Duisburg. Die Veranstaltungsreihe, zu der die Industrie- und Handelskammern NRW jährlich einladen, soll Unternehmern den Weg zu Partnern aus der Forschung ebnen. Beim diesjährigen Treffen ging es um das Thema »Sensorik und Automatisierung«.

© Foto Fraunhofer IMS
© Foto Fraunhofer IMS
© Foto Fraunhofer IMS

Welche Maschine verbraucht wie viel Strom? Ist das effizient? Mit diesen Fragen beschäftigt sich ein Projekt von innogy SE und dem Fraunhofer IMS. Gemeinsam wurde eine nachrüstbare Stromflussanalyse entwickelt, mit deren Hilfe Unternehmen ihr Energiemanagement analysieren und optimieren können. Das System ermöglicht die Aufschlüsselung des Gesamtstromverbrauchs auf einzelne Geräte und die Messung des Verbrauchs an nur einer Stelle. Die Visualisierung der gemessenen Werte ermöglicht die Optimierung der Energiebilanz eines Unternehmens und eignet sich für die Überwachung von Motoren und Geräten.

In seiner Begrüßungsansprache appellierte IHK-Präsident Burkhard Landers an Wissenschaft und Wirtschaft, eng zusammenzuarbeiten, denn nur im Zusammenspiel könnten herausragende Innovationen von weltweiter Bedeutung entstehen. »Wir – die IHKs in NRW – verstehen uns als wichtiger Netzwerkpartner und Mittler zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen in NRW. Unsere Experten, die Innovations- und Technologieberater, unterstützen Wissenschaft und Wirtschaft dabei, den jeweils richtigen Partner für ihre Vorhaben zu finden, um wichtige Innovationsvorhaben umzusetzen. «, so Landers.

Dr. Hans-Otto Feldhütter, Direktor für Geschäftsmodelle in der Fraunhofer-Gesellschaft betonte, dass der Wissens- und Technologietransfer auch ein elementarer Auftrag der Fraunhofer Institute ist. »Durch Auftragsforschung, Ausgründungen und Wissenstransfer wird die Innovationskraft von Unternehmen gestärkt und dieses fördert ebenso die regionale wirtschaftliche Entwicklung«, so Feldhütter.

Unternehmen, die Interesse daran haben mit dem Fraunhofer IMS zusammenzuarbeiten, können mit Frau van Kempen in Kontakt treten, Tel.: 0203 3783 2943, E-Mail: sigrid.van.kempen@ims.fraunhofer.de . In einem persönlichen Gespräch werden die individuellen Kooperationsmöglichkeiten erläutert.

Productronica (Semiconductor Cluster)

14.11.-17.11.2017 in München

Weitere Informationen erhalten Sie hier

SPS IPC DRIVES

28.11.-30.11.2017 in Nürnberg, Halle 7A Stand: 301

Weitere Informationen erhalten Sie hier

SPIE Photonics West 2018

27.01.-01.02.2018 in San Francisco, Stand: 4522

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Embedded World 2018

27.02.-01.03.2018 in Nürnberg, Stand: 3-640

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Sensor und Test 2018

26.06.-28.06.2018 in Nürnberg, Stand: 1-325

Weitere Informationen erhalten Sie hier